Olaf Sterger

DDR-Dokumente, Wasserrecht

Wasserrecht der ehemaligen DDR

Im Gegensatz zur "alten" Bundesrepublik, wo das 1959 verabschiedete Wasserhaushaltsgesetz bis heute in seinen Grundzügen beibehalten und lediglich durch Novellen immer wieder an neue Entwicklungen angepasst wurde, warf die DDR mit dem Wassergesetz von 1982 die gesetzlichen Regelungen von 1963 komplett über Bord. Der wichtigste Grund hierfür dürfte darin zu suchen sein, dass das Wassergesetz von 1963 in Bezug auf den Gewässerschutz einige regelrecht revolutionäre Passagen enthielt, die in der Praxis leider nicht vollzogen wurden. Ein Beispiel hierfür ist die Forderung, wonach die "Entnahme von Brauchwasser aus Wasserläufen durch abwassererzeugende Industriebetriebe ... unterhalb der Abwassereinleitung zu erfolgen" hat (§3 Abs. 2, Buchstabe c des Wassergesetzes von 1963).

Gesetz über den Schutz, die Nutzung und die Instandhaltung der Gewässer und den Schutz vor Hochwassergefahren - Wassergesetz - vom 17. April 1963 (GBI. Teil 1 Nr. 5 S. 77), Titelseite Gesetz über den Schutz, die Nutzung und die Instandhaltung der Gewässer und den Schutz vor Hochwassergefahren - Wassergesetz - vom 17. April 1963 (GBI. Teil 1 Nr. 5 S. 77)
DDR-Wassergesetz vom 2. Juli 1982 (GBl. 1 Nr. 26 S. 467), Titelseite DDR-Wassergesetz vom 2. Juli 1982 (GBl. 1 Nr. 26 S. 467)
Eingearbeitet: 1. DVO vom 2. Juli 1982 zum Wassergesetz (GBl. 1 Nr. 26 S. 477; Ber. Nr. 34 S. 602)

- Auszug aus DDR-Wasserrecht (gesamt), Textausgabe von 1984
DDR-Wasserrecht (gesamt) Textausgabe von 1984, Titelseite DDR-Wasserrecht (gesamt), Textausgabe von 1984
(enthält u.a. auch das Wassergesetz von 1982 und zugehörige Durchführungsverordnungen)
Kommentar zum DDR-Wassergesetz von 1982 einschließlich zugehöriger Durchführungsverordnungen, Titelseite Kommentar zum DDR-Wassergesetz von 1982 einschließlich zugehöriger Durchführungsverordnungen


nächste Seite der DDR-Dokumente